Gentechnik und Entwicklungsländer (September 2004)

Pressedossier vom 09.09.2004

Die Debatte um die Auswirkungen der grünen Gentechnik auf die Entwicklungs- und Schwellenländer gehört mit zu den kontroversesten Themen der Technologiediskussion. Die Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH) hat dazu eine Broschüre publiziert, die sie heute anlässlich einer öffentlichen Diskussion in Bern vorstellt.
 
In der Broschüre wird die Thematik erstmals umfassend unter den vier relevanten ethischen Aspekten diskutiert: die Nahrungssicherung, die Ernährungssouveränität, die Biodiversität und den sozialen Frieden.

Auskünfte

  • Dr. Klaus Peter Rippe, Präsident EKAH, Tel. 01 252 89 22 (erreichbar am 9. September 2004 ab ca. 16h00)
  • Ariane Willemsen, Geschäftsführerin EKAH, Tel. 031 323 83 83 (erreichbar am 9. September 2004 ab ca. 14h30)

Zum SeitenanfangLetzte Änderung: 19.07.2016

Kontakt

Sekretariat der EKAH
ekah(at)bafu.admin.ch 
Tel.: +41 (0)58 463 83 83

Postadresse

Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH
c/o Bundesamt für Umwelt
CH-3003 Bern
Schweiz

Lageplan

Papiermühlestrasse 172
CH-3003 Bern

Fahrplan des öffentlichen Verkehrs
Als Zielstation "Papiermühle" eingeben


Weitere Informationen

Externe Gutachten über die Auswirkungen der Biotechnologie auf Entwicklungs- und Schwellenländer.